Entstehung und Entwicklung

Fritz und Paul Sarasin, Carl Schröter, sowie der Engadiner Steivan Brunies – die späteren Nationalparkgründer, betrachteten die fortschreitende Erschliessung der Bergwelt und die zunehmende Industrialisierung mit Sorge. Sie gründeten den Schweizerischen Bund für Naturschutz, um dieser Entwicklung Gegensteuer zu geben. Ihre Vision: es soll ein Stück Land reserviert werden, in dem sich die Natur – vom Menschen ungestört – entwickeln kann. Brunies kommentiert dies 1906 mit folgenden Worten:

"... dass nur durch ein solches grossangelegtes Werk zu hoffen ist, die erhalten gebliebene ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt unseres Landes in einem bestimmten Gebiet retten zu können“.
 

 
Entwicklung der Nationalparkfläche von 1909 bis 2000: