Rauhwacke

Rauhwacke ist eine Mischung aus Dolomit und Gips.

Die Rauhwacke wird auch als Zellendolomit bezeichnet. Das Gestein besteht aus einem Dolomit mit Hohlräumen, die durch Auswaschung von wasserlöslichem Gips entstanden sind. Der Gips ist also weitgehend verschwunden, zurückgeblieben sind die Hohlräume oder Zellen. Diese Löcher bewirken auch die hohe Wasserdurchlässigkeit dieser Gesteine.

Gefürchtet ist der Zellendolomit bei den Tunnelbauern. Die Steine sind mit Wasser gesättigt. Bohrt man sie an, schiesst das Wasser mit hohem Druck in den Stollen.

Die gelben Bänder der Rauhwacke finden wir im Nationalpark zum Beispiel auf Margunet.

Gips ist ein sehr leicht formbares Material. Bei der Aufschiebung der Alpen fanden im Bereich gipshaltiger Schichten starke Überschiebungsbewegungen statt. So wirkten die Gipsschichten beim Übereinanderschieben der Gesteinspakete wie ein Schmiermittel. Entlang dieser Gleitzonen wurden die Gesteine zerbrochen und zu einer Mischung von Dolomit und Gips verwandelt.