Neuer Blick auf alte Fundstellen – Archäologie im Unterengadin

NATURAMA-Vortrag vom Mittwoch, 30. September 2020, 20.30 Uhr im Auditorium Schlossstall in Zernez

Neuer Blick auf alte Fundstellen – Archäologie im Unterengadin​

Steinzeitliche Lagerplätze und mittelalterliche Burgen, aber auch Grenzbefestigungen aus dem 1. Weltkrieg. Im Rahmen der derzeitigen Überarbeitung des Fundstelleninventars erfasst der Archäologische Dienst Graubünden solche Spuren menschlicher Nutzung. Mit über 3500 Fundstellen ist das gesamte zeitliche Spektrum von der ausgehenden Altsteinzeit bis in die Neuzeit abgedeckt. In seinem Vortrag gibt Hannes Flück Einblicke in diesen reichhaltigen Fundus. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Nationalpark und der näheren Umgebung, wo u.a. noch deutliche Spuren des Bergbaus sichtbar sind. Ausserdem geht er der Frage nach, welches typische Fundstellen des Unterengadins sind und wie diese zeitlich einzuordnen sind. 
Im Anschluss bietet sich die Gelegenheit, Fragen zu stellen und Hinweise auf weitere Fundstellen zu melden.

Referent:
Hannes Flück, Dr., Wissenschaftlicher Mitarbeiter Archäologischer Dienst Graubünden

Link mit Details zur NATURAMA-Vortragsreihe:
www.nationalpark.ch/naturama


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Andrea Millhäusler
Mitarbeiterin Kommunikation
081 851 41 20
andrea.millhaeusler(at)nationalpark.ch