Landwirtschaft und Artenschutz. Das Beispiel des Braunkehlchens.

NATURAMA-Vortrag vom Mittwoch, 16. Oktober 2019, 20.30 Uhr im Auditorium Schlossstall in Zernez

Landwirtschaft und Artenschutz. Das Beispiel des Braunkehlchens.

Die Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung erfasst zunehmend auch die Berggebiete. Die Mähwiesen werden in der Folge früher und häufiger geschnitten. Solche Wiesen sind Fallen für bodenbrütende Vogelarten wie das Braunkehlchen, denn die Bruten werden mit der Mahd zerstört.
Der Biologe Matthias Vögeli von der Schweizerischen Vogelwarte in Sempach zeigt auf, dass sich die intensivierte Landwirtschaft häufig negativ auf Vögel auswirkt. Nicht zuletzt deshalb beziffert der 2018 herausgegebene Brutvogelatlas der Schweiz einen besonders dramatischen Rückgang der Vogelbestände in Landwirtschaftsgebieten. Die bisherigen Massnahmen zur Förderung des Braunkehlchens und weiterer Vogelarten haben noch zu wenig erreicht. Positive Beispiele – auch aus dem Engadin – zeigen jedoch, dass der Artenschutz erfolgreich sein kann.

Referent:

Matthias Vögeli, Dr., Wissenschaftlicher Mitarbeiter Schweizerische Vogelwarte Sempach

Link mit Details zur NATURAMA-Vortragsreihe:
www.nationalpark.ch/naturama


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Andrea Millhäusler
Mitarbeiterin Kommunikation
081 851 41 20
andrea.millhaeusler(at)nationalpark.ch