Der Wolf ist da.

Ein Thema – zwei Ausstellungen

Bis Ende März 2020 steht der Wolf im Zentrum der Sonderausstellung im Nationalparkzentrum in Zernez. Während sich die Ausstellung des Alpinen Museums der Schweiz vor allem mit den Interaktionen Wolf – Mensch befasst, ermöglicht die Bilddokumentation des Wildtierbiologen und früheren Nationalparkdirektors Klaus Robin einen umfassenden Einblick in die Verhaltensforschung rund um den Wolf.

Dauer der beiden Ausstellungen: Bis Ende März 2020

Vernissage mit Ausstellungsmachern und Gästen: Dienstag, 28. Mai 2019 um 19 Uhr. Eintritt frei.

 

 

Der Wolf ist da. Eine Menschenausstellung

Kaum ein Tier ist den Ängsten und Sehnsüchten der Menschen so nah wie der Wolf. Die Ausstellung «Der Wolf ist da. Eine Menschenausstellung» im Nationalparkzentrum Zernez lässt Menschen über ihre Beziehung zum Wolf sprechen und erlaubt einen unkonventionellen Blick in die Volksseele.

Der Wolf ist zurück – und hält die Menschen auf Trab.
Der Wolf als Migrant, der ungefragt über die grüne Grenze kommt.
Der Wolf als Raubtier, das Wild und Schafe tötet. 
Der Wolf als Forschungsobjekt, das in Fotofallen tappt.
Der Wolf als Rudeltier, das mit seinem sozialen Wesen fasziniert.
Kein Tier ist den Ängsten und Sehnsüchten der Menschen so nah wie der Wolf.

Die Ausstellung lässt die Menschen sprechen: Acht Personen aus verschiedenen Berufsfeldern geben dem Wolf acht unterschiedliche Stimmen. So kommen u.a. ein Wildhüter und ein Schwarznasenzüchter aus dem Wallis, sowie eine Tierpräparatorin, eine Hirtin und weitere Personen in der Ausstellung zu Wort. Sie berichten von ihren Wolfserfahrungen und entwerfen zugleich ein überraschendes Bild zur Haltung der Bevölkerung gegenüber dem Rückkehrer. 

 

Die Rückkehr des Wolfs in die Schweiz betrifft uns alle. Ganz direkt oder durch die damit verbundenen Debatten um das Verhältnis von Stadt und Land, um Ökologie, Sicherheit, Natur und Kultur. Was macht der Wolf mit uns und was machen wir mit dem Wolf? Die Ausstellung «Der Wolf ist da. Eine Menschenausstellung» des Alpinen Museums zeigt Mechanismen auf und lässt Menschen zu Wort kommen, die sich von Berufs wegen mit dem Wolf befassen – Gelegenheit, sich abseits des Arbeitsalltags und der polarisierten Diskussionen Zeit zu nehmen für verschiedene Bilder, Sichtweisen, Argumente.

Eine Ausstellung des Alpinen Museums Bern

 

 

Zum Verhalten des Wolfs

Eine Bilddokumentation von Klaus Robin zur Verhaltensforschung über 70 Jahre

Von Klaus Robin, Robin Habitat AG, Uznach, und Britta Allgöwer (Natur-Museum Luzern)

Der Wildtierbiologe und ehemalige Nationalparkdirektor Klaus Robin aus Uznach hat zusammen mit Britta Allgöwer vom Natur-Museum Luzern eine Bilddokumentation erstellt, die einen umfassenden Einblick in die hochentwickelten sozialen Verhaltensmuster der Wölfe innerhalb des Rudelverbands ermöglicht. Die Fotos und Zeichnungen sind mit kurzen Texten erläutert. 

Klaus Robin interessiert sich seit Jahrzehnten für Wölfe. Mit viel Geduld dokumentiert er das faszinierende und versteckte Leben des Grossraubtiers und ermöglicht in dieser Ausstellung einmalige und berührende Einblicke in das Verhalten und den Alltag des Wolfs. Geleitet von Wissbegierde und Ausdauer hinterfragt Klaus Robin die menschliche Wahrnehmung der Natur, und damit auch des Wolfs, in der Vergangenheit und heute.

 

 

Klaus Robin und Britta Allgöwer haben die Publikation «Wolf. Eine Annäherung» herausgegeben. Die Schrift zeigt die Entwicklung des ersten Rudels in der Schweiz auf, hält Momente im täglichen Leben von Wölfen fest und bietet Platz für die Bewertung eigener Positionen zur Wolfspräsenz. Gesucht wird nicht die Harmonie, sondern eine Basis für die Meinungsbildung rund um den Wolf und seine Rückkehr in unsere Landschaften.

Erhältlich ist die 84-seitige Dokumentation im Nationalparkzentrum in Zernez oder in unserem Onlineshop, für CHF 12.–


Mehr Bilder zur Ausstellung gibt es ►hier.