Verrucano

Verrucano ist der Abtragungsschutt jenes Gebirges, das lange vor den Alpen gebildet und wieder abgetragen wurde.

Vielleicht kennen Sie die grobe Nagelfluh, die aus Schotter besteht. Nach der Auffaltung der Alpen wurde das junge Gebirge sofort wieder durch Erosionsprozesse abgebaut. Dabei trugen Bäche und Flüsse das losgelöste Material an den Alpenrand, wo es abgelagert und als Nagelfluh verfestigt wurde.
Ähnlich ist der Verrucano entstanden, nur 200 Millionen Jahre früher. Das damalige variszische Gebirge wurde – wie heute die Alpen – durch Erosion abgetragen und das losgelöste Material in tieferen Lagen von den Flüssen abgelagert.

Verrucano besteht aus verkittetem Kies und Sandkörnern. Die rote Färbung ist eine Folge des geringen Eisengehaltes.

Die weissen Partien bestehen vorwiegend aus Quarz von ehemaligen Kieselsteinen und Sandkörnern.

Wer vom Hotel Parc Naziunal Il Fuorn dem Bach aufwärts folgt, trifft auf dem Weg immer wieder violette Verfärbungen am Boden an. Diese stammen von Verrucano. Am auffälligsten sind die Verrucanoblöcke eingangs Val Trupchun: Sie liegen im Bachbett auf halber Strecke zwischen dem Parkplatz Prasüras und der Parkhütte Varusch.